Wie gut sind Arztbewertungsportale?

Autor: Marlies Michaelis

Es gibt Bewertungsportale für verschiedene Berufsgruppen – für Lehrer beispielsweise und für Professoren. Und auch Ärzte können in Online-Portalen bewertet werden. Doch stets bleibt die Frage: Wie glaubwürdig ist diese Kritik?

Welcher Arzt ist gut, wo finde ich eine angenehme Praxis und wie gehen Herr oder Frau Zahnarzt mit Angstpatienten um – es sind Fragen wie diese, die Bewertungsportale sinnvoll erscheinen lassen und sie gleichzeitig ins Blickfeld der Diskussion rücken. Denn gerade in dieser zentralen Funktion – der Bewertung – zeigen die Portale eine grundsätzliche Schwäche: So liegen zum einen nur bei einem Bruchteil der verzeichneten Praxen Bewertungen vor, in den meisten Fällen findet sich zu dem jeweiligen Arzt gar keine Meinung. Beispielsweise liefert imedo.de bisher rund 33.000 Empfehlungen, docinsider.de verzeichnete laut eigenen Angaben bis Ende März 15.000 Bewertungen. Und topmedic.de bringt es auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.