Wie hoch dürfen Herzkranke?

Autor: AZA

Mit Bypass noch mal schnell auf die Zugspitze oder gar auf den Kilimandscharo? Auch Herzkranke möchten beim allgemeinen Gipfelsturm nicht hintanstehen. Dafür, was diesen Patienten noch erlaubt ist, gibt es Faustregeln.


Mit zunehmender Höhe nimmt die maximal mögliche Sauerstoffaufnahme ab – etwa um ein Prozent pro 100 m bei Höhen über 1500 m, erläuterte Professor Dr. Peter Bärtsch vom Universitätsklinikum Heidelberg auf der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Ein Gesunder verfügt hier über diverse Kompensationsmechanismen: So nehmen Ventilation, Blutdruck und sympathische Aktivität in den ersten Wochen zu. Außerdem bildet der Körper verstärkt Erythrozyten und das Plasmavolumen nimmt ab. Die kardiale Blutflussreserve, die beim Gesunden mindestens 30 % beträgt, kann ebenfalls mobilisiert werden.

Mit Lungenhochdruck nicht über 2000 m

Dennoch reduziert sich die maximale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.