Wie riskant ist Blut im Sperma?

Autor: MW

Blut im Sperma ist für Männer und ihre Partnerinnen ein Alarmzeichen. In den allermeisten Fällen kann man sie aber beruhigen: Die Hämospermie ist überwiegend harmloser Natur.

Am häufigsten warten Männer zwischen 30 und 40 Jahren mit einem blutigen Ejakulat auf, schreibt Dr. Hubert John vom Universitätsspital Zürich in der Zeitschrift "Der Urologe".

Bei erst- und einmaliger Hämospermie ist neben Anamnese und klinischer Untersuchung nur eine Blutdruckmessung zum Aufdecken eines Hypertonus und eine Urinanalyse zum Ausschluss von Harnwegsinfektion und Mikro- oder Makrohämaturie nötig.

Einmalige Hämospermie meist harmlos

Dabei sollte natürlich auch der Penis inspiziert und die Samenleiter vom Nebenhoden bis zum Leistenring sorgfältig abgetastet werden. Auch die rektale Untersuchung mit Abtastung von Prostata und Samenblase gehört immer dazu. Ansonsten besteht die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.