Wie riskant ist Kitesurfen?

Autor: SK

Kitesurfen hat sich zur Trendsportart gemausert, die dem Windsurfen den Rang abzulaufen droht. Doch wie riskant ist die Mischung aus Paragliding, Windsurfen und Wellenreiten?

Immerhin werden beim Kitesurfen hohe Geschwindigkeiten und waghalsige Sprünge bis zu 10 m hoch möglich. Dabei gibt's dann auch Unfälle, allerdings nicht häufiger als bei anderen modernen Sportarten.

Abschnürungsverletzungen durch die Seile bei Kontrollverlust über dem Kite kommen vor, oder der Surfer stürzt aufs Wasser oder den Strand und verletzt sich z.B. Knie oder Sprunggelenke. Als typisches Überlastungssymptom werden Rippen-Ermüdungsbrüche beobachtet, teilt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin mit.

Skifahren gefährlicher

Insgesamt entspricht die Verletzungshäufigkeit bei der neuen Sportart etwa der beim Windsurfen im Wettkampf. Und im Vergleich mit Skifahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.