Wie sichern Sie die Sarkoidose?

Autor: Rd

Eine 30-jährige Beamtin hatte vor drei Monaten einen "grippalen Infekt". Seitdem leidet sie unter persistierendem Reizhusten. Was ist bei ihr diagnostisch zu tun? Die Antwort dazu gab es auf dem Internistenkongress.

 

Der Klopfschall bei der jungen Frau war sonor, das Atemgeräusch vesikulär und im Blutbild bzw. Serum fand sich auch nichts Auffälliges. Sogar das CRP lag im Normbereich, berichtete Dr. SELCUK TASCI von der Medizinischen Universitätsklinik Bonn, und fragte seine Zuhörer mittels TED: "Was würden Sie als nächstes tun?"

Die Alternativen:

  • vier Wochen abwarten,
  • ein Antitussivum verordnen,
  • eine allergologische oder psychotherapeutische Abklärung einleiten oder
  • Lungenfunktion sowie Röntgen-Thorax veranlassen.

Die Mehrheit im Auditorium entschied sich für die letzte, richtige Lösung, Dr. Tasci lieferte sogleich die Befunde nach: Lufu samt Hyperreagibilitäts-Test unauffällig, im Röntgen-Thorax ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.