Wie Sie eine HIV-Infektion früh erkennen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Eine frühe Therapie wirkt sich bei HIV-Infektion günstig auf den Krankheitsverlauf aus und senkt das Ansteckungsrisiko. Deshalb: Lieber einmal zu viel als zu wenig testen.

Die akute HIV-Infektion, Primärinfektion oder schweizerisch Primoinfektion, wird zeitlich sehr unterschiedlich definiert. Das Team um Dr. Dominique Braun von der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich legt in seiner Übersicht die ersten sechs Monate nach Ansteckung zugrunde. In der Schweiz lässt sich annehmen, dass etwa ein Viertel der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in diese Kategorie gehören. Einer Züricher Studie zufolge beträgt der Anteil von Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), dabei 75 %. Phylogenetische Analysen haben ergeben, dass sich in Städten 50 % der neu Erkrankten bei Menschen mit akuter HIV-Infektion angesteckt haben.


Bei bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.