Wie viel Bildgebung braucht der Parkinson?

Autor: Dr. Carola Gessner

Kleine Schritte, steife Gliedmaßen, Tremor oder reduzierte Mimik: Was ist im Kopf Ihres Patienten los? Ein Experte erläuterte, wie viel Bildgebung in der Parkinson-Diagnostik sinnvoll ist.

Nach wie vor wird die Diagnose „Morbus Parkinson“ überwiegend klinisch gestellt. Dennoch gibt es Situationen, in denen Sie zusätzliche Information benötigen, die nur bildgebende Diagnostik liefern kann:

1. Ihr Patient weist das typische klinische Bild eines M. Parkinson auf, doch Sie wollen relevante Differenzialdiagnosen (z.B. symptomatischer Parkinson wegen Raumforderung, subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie) ausschließen.
2. Sie hegen Parkinson-Verdacht, die Symptomatik ist aber (noch) nicht eindeutig.
3. Bei Patient und Arzt bleiben Zweifel, möglicherweise besteht ein atypischer M. Parkinson.

Kernspintomographie gewinnt an Bedeutung

Welche Verfahren bieten sich an? Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.