Wie viel Diagnostik ist nötig?

Beim akuten unkomplizierten Harnwegsinfekt reichen Anamnese, körperliche Untersuchung und Urindiagnostik mit Stix aus. Bei negativem Streifentest ist auch die Harnmikroskopie verzichtbar. Gerade bei jungen Frauen wird der Harnwegsinfekt fast immer durch E. coli verursacht. Deshalb ist eine kalkulierte Therapie ohne Urinkultur durchaus gerechtfertigt - "Voraussetzung ist jedoch, dass man die E. coli-Resistenzstatistik in seinem Bereich kennt", betonte der Infektiologe Dr. Wolfgang Graninger vom Allgemeinen Krankenhaus Wien auf dem Internistenkongress.

Und wie viel Diagnostik ist beim rezidivierenden Harnwegsinfekt nötig? Dazu der Infektiologe: vier Stunden Sammelurin, Stix, Harnsediment und Anzahl der Leukozyten. Findet sich eine Leukozyturie, rät er zur orientierenden mikrobiologischen Untersuchung mit Hilfe von Eintauchnährböden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.