Win-win-Situation für Praxen und Klinik

Autor: Hans-Joachim Schade

Für überörtliche Kooperationen von Niedergelassenen bieten sich auch für beide Seiten nützliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Kliniken, weiß der Wiesbadener Rechtsanwalt Hans-Joachim Schade.

Eine Klinik selbst kann nicht Mitglied einer überörtlichen Gemeinschaftspraxis sein. Nach Inkrafttreten des VÄndG werden Ärzte des Krankenhauses mit Genehmigung der Verwaltung das Recht haben, zusätzlich im niedergelassenen Bereich eine freiberufliche oder Angestelltenfunktion bei der Nutzung von Vollzulassungen zu übernehmen. Dies ohne die Rechtsfigur eines durch das Krankenhaus bestimmten Medizinischen Versorgungszentrums. Hat also ein Klinikarzt zum Beispiel mit halber Zulassung an der Klinik eine Praxis, kann diese wiederum Mitglied in einer überörtlichen Gemeinschaft sein. Oder der Klinikarzt kann dort in Teilzeit angestellt sein.

Ziele der dauerhaften Kooperationen ambulant-stationär

  • Lan...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.