Wo muss die Reform ansetzen?

Gesundheit nach der Wahl - wie werden Leistungen zukünftig finanziert? Zu dieser Frage sollen Politiker, Krankenversicherungs-Bosse, Ökonomen und Ärzte beim Kongress "MCC Health World 2003" in Bonn Farbe bekennen. Und da sich die neue Bundesregierung bis zum Veranstaltungstermin am 6. und 7. November formiert haben wird, kann auch Tacheles geredet werden.

Zur Finanzierung der Krankenversicherung sprechen u.a. der Forschungsdirektor des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Professor Dr. Gert G. Wagner, der Vorstandsvorsitzende der DKV, Dr. Jan Boetius, der Vorstandschef der Techniker Krankenkasse, Professor Dr. Norbert Klusen, und Dr. Frank Ulrich Montgomery in seiner Funktion als Vorsitzender des Marburger Bundes. Die gesundheitspolitischen Experten der Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP und Grünen werden über die notwendigen Schritte einer Gesundheitsreform diskutieren. Für niedergelassene Ärzte dürfte sicherlich insbesondere das vorgesehene Streitgespräch über Abrechnungsmanipulationen zwischen dem Berliner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.