Wo Steuerfahnder in Praxen hinschauen

Autor: Anke Thomas

Die Praxisgebühr ist ein beliebtes Einfallstor für die Steuerfahndung, weiß Elisabeth von Dorrien, Oberregierungsrätin Finanzamt Koblenz.

 


Oberregierungsrätin Elisabeth von Dorrien: Für Bareinnahmen
sollten auch immer Belege vorliegen.


Dass die Praxisgebühr in Kürze abgeschafft wird, ist für die Fahnder erst einmal unerheblich, da rückwirkend geprüft wird. Der Zufluss von Bareinnahmen, wie die der Praxisgebühr, sollte von Ärzten bzw. dem Praxisteam unbedingt täglich aufgezeichnet werden, damit die Einnahmen für Betriebsprüfer oder Steuerfahnder nachvollziehbar sind, sagte Oberregierungsrätin von Dorrien auf dem Medica-Seminar „Weiße Kittel – Schwarze Kassen: Steuerhinterziehung und Korruption bei Ärzten“.


Dies gilt natürlich auch für Einnahmen aus IGeLn, die ebenfalls zunehmend ins Visier von Prüfern geraten. Für alle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.