Wollen Ärzte mit Finger-Absägen Millionen erschleichen?

Autor: CG

Zeigefinger an der Tischkreissäge verloren: Dafür wollte ein 50-jähriger Chirurg über eine Million DM aus zwei Invaliditätsversicherungen kassieren. Gutachter und Gerichtsinstanzen wälzten den Fall über zwölf Jahre hin und her bis das Urteil stand ...

Am praxisfreien Nachmittag Kaminholz machen – bei diesem Unterfangen sägte sich der Inhaber einer unfallchirurgischen Praxis den linken Zeigefinger ab. Er legte einen Verband an, fuhr mit dem Auto in die Gaststätte eines Bekannten und ließ sich in die Klinik bringen. Schon zweieinhalb Wochen später arbeitete der Kollege wieder in seiner Praxis. Seinen beiden Unfallversicherern zeigte er den Schaden an, jedoch in unterschiedlichen Versionen. Einmal berichtete er, beim Sägen mit der Hand abgerutscht zu sein. Dann sollte sich ein Brett verkantet und ihm die Hand in die Säge geschlagen haben. Dem Gutachter erzählte der Chirurg, er habe Obstbaumholz gesägt, das sich mit einer Astgabel verhakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.