Zähne und Zunge leiden lebenslang

Autor: Rd

Für 40 % aller Kiefer- und Zahnfehlstellungen sind Kinder bzw. Eltern selbst verantwortlich und zwar durch Schnuller & Co. Auch mit den Milchzähnen

 

verschwinden diese Probleme nicht, sondern bestehen z.T. sogar bis ins Greisenalter fort.

"Der Schnuller ist heutzutage zu einem Life-Style Attribut avanciert", bemängelt die Kieferorthopädin Dr. Henriette Dörschug aus Oberelchingen, "als

gehöre der Stöpsel in jedes Kindergesicht". Dabei sollten Eltern auf keinen Fall den Saugreflex ihres Säuglings durch Schnuller oder Daumenlutschen

künstlich verlängern, betonte die Expertin auf der 33. Jahrestagung der Kinder- und Jugendärzte: Ab dem siebten bis achten Monat, dem Beginn des Zahndurchbruches, müsste das Fläschchen möglichst dem Trinkbecher weichen und der Schnuller sukzessive verschwinden. "Denn jeder Fremdkörper zwischen den Zähnen stört die Okklusion bzw. das myofunktionale Gleichgewicht und begünstigt

so Zahnstellungs- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.