Zahlreiche Todesfälle ?bei Propofol-Missbrauch

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: sudok1 - Fotolia

Berichte über Propofol-Missbrauch bei Ärzten und medizinischem Fachpersonal häufen sich. Besorgniserregend ist die hohe Letalität beim Abusus des Hypnotikums.

Wer in der Anästhesie arbeitet, hat Zugriff auf diverse Hypnotika. Das kann einer Abhängigkeitserkrankung den Weg ebnen, die z.B. bei Propofolmissbrauch u.U. tödlich verläuft. Hierzu gab es immer wieder spektakuläre Fallberichte, aber keine genauen Zahlen. Ein Forscherteam des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil Bochum untersuchte nun Obduktionsfälle, um einen Überblick über die Häufigkeit von Todesfällen durch Propofol- bzw. Analgetikaabusus zu gewinnen.

Anästhesisten mit BtMVV 
vor sich selbst schützen?

Die Kollegen baten alle 48 rechtsmedizinischen Institute in Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Kurzfragebogen hinsichtlich Obduktionen mit Verdacht auf Arzneimittelabusus bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.