Zielfahndung gegen Erb-Infarkt

Autor: Md

Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie sind Infarktkandidaten schlechthin. Münchner Kollegen haben deshalb eine Strategie entwickelt, wie sie diese Menschen frühzeitig identifizieren.

In der mitteleuropäischen Bevölkerung ist die autosomal-dominant vererbte Hypercholesterinämie mit 0,2 % zwar selten. Von den Patienten, die schon vor dem 60. Lebensjahr einen Myokardinfarkt erleiden, weisen dagegen bis zu 10 % einen Defekt im LDL-Rezeptor oder Apolipoprotein B-100-Gen auf.

Ziel sollte deshalb sein, diese Risikopatienten möglichst schon im asymptomatischen Stadium zu erkennen, um dann entsprechend mit Lipidsenkern präventiv behandeln zu können. Allerdings scheint dafür das bevölkerungsweite Cholesterin-Screening aus Kostengründen wenig geeignet, erklärte Dr. Norbert Weiss von der Medizinischen Poliklinik des Universitätsklinikums Innenstadt in München bei der 31....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.