Zigarettenwerbung vor dem Aus

Autor: AFP

Das Bundeskabinett hat am 18.5. ein fast vollständiges Verbot von Tabakwerbung beschlossen. Wie das Bundesverbraucherministerium in Berlin mitteilte, soll mit dem Gesetz auch Werbung für Tabakprodukte in Zeitungen, Magazinen, dem Internet und bei grenzüberschreitend übertragenen Sportveranstaltungen ab dem Sommer nicht mehr zulässig sein.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnte unterdessen vor der Vernichtung von nochmals tausend Stellen in der Zigarettenindustrie, wenn im September die weitere Erhöhung der Tabaksteuer in Kraft tritt.

Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) rechtfertigte das Werbeverbot mit vor allem dem Jugendschutz: "Wir müssen alles tun, damit vor allem Jugendliche gar nicht erst anfangen zu rauchen", erklärte sie. "Deshalb unterstütze ich das Verbot von Werbung, die Rauchen als chic darstellt."

Mit dem Gesetz erfüllt die Bundesregierung die Vorgaben einer EU-Richtlinie, die bis Ende Juli umgesetzt werden muss. Die Bundesregierung hatte gegen diese im September 2003 vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.