Zöliakie-Patientin wog 131 Kilo

Autor: MW

Bei einem abgezehrten Patienten, der über Durchfall und Gewichtsverlust klagt und offensichtlich eine Malabsorption aufweist, fällt die Diagnose Zöliakie nicht schwer. Würden Sie aber auch bei einem übergewichtigen Patienten – mit steigender Gewichtstendenz – an diese Erkrankung denken?

Bei extrem dicken Menschen kommt kaum jemand auf die Idee, dass der Darm Schwierigkeiten bei der Nährstoffverwertung haben könnte, schreibt Dr. R. M. Furse aus Großbritannien anhand von vier Fallbeispielen.

Eisenmangel und Durchfall als Warnzeichen
Eine 53-jährige Frau von 131 kg (BMI 47) klagte seit 18 Monaten über Diarrhoe ohne Gewichtsänderung. Auffällig war ansonsten nur ein leichter Eisenmangel. Der Test auf endomysiale Antikörper war positiv und die nachfolgende Dünndarmbiopsie zeigte eine partielle Zottenatrophie. Unter glutenfreier Diät verschwand nicht nur der Durchfall, sie nahm erstaunlicherweise sogar 17 kg in vier Monaten ab.

Starke Gewichtszunahme trotz Zottenatrophie
Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.