Zoster durch Trauma?

Autor: Rd

Erhöhen Operationen, Stoßverletzungen oder andere mechanische Traumata bei älteren Menschen das Risiko, an einer Gürtelrose zu erkranken? Dieser Frage gingen britische Epidemiologen jetzt in einer Fallkontrollstudie mit über 240 immunkompetenten Zoster-Patienten und etwa doppelt so vielen gleichaltrigen Kontrollpersonen nach.

Die Kollegen erhoben bei allen Studienteilnehmer die Anzahl und Lokalisation von Operationen bzw. mechanischen Traumata in den letzten sechs Monaten vor Auftreten der Bläschen.

Bezogen auf die hautgesunden Körperbereiche waren solche "Verletzungen" in beiden Gruppen vergleichbar häufig. Betrachtete man jedoch nur das Areal, in dem später die Gürtelrose aufblühte, so gaben die Zoster-Patienten hier im Monat vor Ausbruch der Erkrankung zwölf mal so häufig ein Trauma an, heißt es im "British Medical Journal". Allerdings bestand eine solche Koinzidenz insgesamt nur bei 14 der 243 Betroffenen.

Berücksichtigt man die Tatsache, dass eine Reaktivierung des Varizella-Zoster-Virus meist thorakal,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.