Zu viel Arbeitszeit angegeben?

Autor: Anke Thomas, Foto: BilderBox

Schreibt eine Arbeitnehmerin Arbeitszeit auf, die sie nicht geleistet hat, berechtigt dies den Arbeitgeber zu einer fristlosen Kündigung.

Eine Mitarbeiterin klagte gegen die fristlose Entlassung durch ihren Arbeitgeber. Dieser hatte bemerkt, dass die Frau bei ihren handschriftlichen Arbeitszeiterfassungen ziemlich geflunkert hatte: An einem Tag beispielsweise hatte sie sechs Stunden Arbeitszeit aufgeschrieben, obwohl sie an diesem Tag gar nicht im Unternehmen anwesend war. Auch an anderen Tagen gab es Angaben über nicht geleistete Arbeitszeiten zwischen 0,5 und 4,5 Stunden.

Vor den Richtern des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz entschuldigte die Frau ihr Verhalten damit, dass sie im Unternehmen gemobbt worden sei, was bei ihr zu einer psychischen Destabilisierung geführt habe. Das sei auch der Grund dafür, dass sie sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.