Zuerst gute Blutdruck-Kontrolle und dann Langzeitmessung

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

In der Praxis wiederholt messen und die antihypertensive Therapie anhand der ermittelten RR-Werte optimieren.

Lohnt sich die ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung bei Patienten unter antihypertensiver Therapie? Ja, aber nur dann, wenn die Praxismessungen für eine gute Blutdruckkontrolle sprechen!

Therapierelevante Infos nur bei scheinbar normalen Blutdrücken in der Praxis

Welchen prognostischen Nutzen die 24-Stunden-Blutdruckmessung bei Hypertonikern hat, wurde in einer US-Studie an 617 Afroamerikanern geprüft. Dabei teilte man die Patienten anhand wiederholter Praxismessungen (je dreimal an drei Tagen) in zwei Gruppen ein – eine mit kontrolliertem (< 130 mmHg) und eine mit nicht kontrolliertem Blutdruck (≥ 130 mmHg). Das Ergebnis der Studie: Nur bei Patienten, die laut Praxismessung einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.