Zufallsbefund erhöhtes TSH – was jetzt?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Als zuverlässiger Screening-Parameter für Schilddrüsenstörungen wird das TSH gern bei Routine-Blutabnahmen auf dem Laborzettel angekreuzt. Wie klären Sie einen pathologischen Zufallsbefund ab?

Nun haben Sie also die 50-jährige Patientin vor sich sitzen, die zur Besprechung der jüngst abgenommenen Blutwerte gekommen ist. Das TSH erwies sich – möglicherweise zu Ihrer eigenen Überraschung – als erhöht. Wie Sie in einer solchen Situation eine rationelle Abklärung gestalten, erläutern Dr. Michael Faust und Professor Dr. Wilhelm Krone vom Zentrum für Endokrinologie, Diabetologie und Präventivmedizin der Uniklinik Köln.

Zunächst einmal die TSH-Messung wiederholen

Unterfunktions-Symptome

  • Müdigkeit
  • Gewichtszunahme
  • trockene Haut
  • Kälteintoleranz
  • struppige Haare, Haarausfall
  • Periodenunregelmäßigkeiten, Infertilität
  • Muskelschwäche,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.