Zugelassene Krebsmedikamente: Teuer und nutzlos?

Autor: Dr. Michael Brendler / Dr. Anna-Lena Krause

Die neuen Arzneien bessern in nur 13 % der Indikationen die Lebensqualität. © fotolia/alexkich

Das überzeugendste Argument für die Zulassung einer onkologischen Substanz ist eine verlängerte Lebenszeit der Patienten, sagt die europäische Arzneimittelagentur. Britische Wissenschaftler sind misstrauisch geworden, ob sich die Behörde auch an ihre Vorgaben hält.

Mehr als die Hälfte der in jüngster Zeit zugelassenen Krebsmedikamente haben nie bewiesen, dass sie die Lebenszeit der Patienten tatsächlich verlängern können. Oder sind sogar beim Versuch, dies zu belegen, gescheitert. Das gelte zumindest für die Vereinigten Staaten, berichteten Wissenschaftler im Jahr 2015.

Dr. Courtney Davis von der Abteilung für Global Health and Social Medicine am Londoner King’s College und ihre Kollegen wollten wissen, ob die europäische Arzneimittelagentur (EMA) sich ähnlich stark auf Surrogat-Endpunkte wie das progressionsfreie Überleben, die Response-Rate oder das krankheitsfreie Überleben verlässt, oder ob sie von den Herstellern umfassendere Daten als die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.