Zwei Allgemeine Ortskrankenkassen landesweit dabei

Autor: khb

Die meisten der über 250 gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) lassen sich ziemlich viel Zeit mit der Umsetzung der hausarztzentrierten Versorgung. Diese Vorgabe ist zwar im Anfang vergangenen Jahres in Kraft getretenen GKV-Modernisierungsgesetz fest verankert – allerdings ohne zwingenden Termin. Auch die meisten der bundesweit 17 Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) zeigen sich eher zögerlich.

Alleine die AOK in Sachsen-Anhalt ist früh gestartet und hat sogar bundesweit eine Vorreiterrolle übernommen: Bereits seit dem 1. Juli 2004 können sich die AOK-Versicherten landesweit in das mit der Kassenärztlichen Vereinigung in Magdeburg und dem Landesverband des Hausärzteverbandes vereinbarten Hausarztmodell einschreiben. Fast 350 000 Menschen haben das bereits getan – beinahe jeder zweite AOK-Versicherte. Von den Hausärzten – niedergelassene praktische Ärzte, Allgemeinmediziner und hausärztlich tätige Internisten – sind nach Angaben der AOK sogar rund 1600 oder 90 % dabei, außerdem etwa 140 Spezialisten, die unter bestimmten Bedingungen mit ins Boot dürfen. Die zweite AOK mit einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.