Asthma: Inhalatives Steroid oder nicht?

Autor: Manuela Arand

Hohe FeNO-Werte zeigen den ICS-Bedarf an. © iStock.com/Clerkenwell

Asthma oder nicht Asthma? Im Einzelfall ist das oft schwer zu entscheiden. Zum Glück entpuppt sich exhaliertes NO als treffsicherer Biomarker.

Bisher entscheidet meist das ärztliche Bauchgefühl, ob ein Patient mit Atemnot, Husten oder Giemen, aber ohne „wasserklare“ Asthmazeichen ein inhalatives Steroid (ICS) erhält. Mit der Messung des exhalierten Stickstoffmonoxids (FeNO) kann dies anders werden, wie Professor Dr. Roland Buhl von der Universitätsmedizin Mainz aufzeigte.

Für eine Studie pickte man sich bewusst Patienten heraus, die ein auf Asthma hindeutendes Beschwerdebild zeigten, aber im Lungenfunktionstest nicht die Kriterien der definitiven Asthmadiagnose erfüllten (Reversibilität unter 20 %). Bei allen 214 Teilnehmern maßen die Untersucher FeNO. Dann erhielten die Patienten randomisiert eine Therapie mit ICS (800 µg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.