Befundung von Hautbiopsien am PC fast so gut wie am Mikroskop

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Das klassische Mikroskop bekommt Konkurrenz. © fotolia/tilialucida

Radiologen schauen sich die Bilder schon lange nicht mehr am alten Leuchtkasten an, sondern bekommen vor ihrem Monitor viereckige Augen. Pathologen könnte bald Ähnliches passieren.

Gescannte histologische Schnitte am Computerbildschirm zu begutachten soll in der Dermatopathologie ähnliche Ergebnisse erbringen wie die traditionelle „analoge“ Untersuchung der Präparate unter dem Mikroskop. Experten fürchten aber, dass die digitale Methode bei der Interpretation von melanozytischen Läsionen unterlegen sein könnte.

Das Team um Dr. Tracy Onega vom Department of Medicine and Community and Family Medicine am Dartmouth Institute for Health Policy and Clinical Practice im US-amerikanischen Hanover hat beide Methoden verglichen. Dazu stellten zunächst 87 Pathologen anhand von 180 Hautbiopsien auf herkömmliche Art ihre Diagnose. Randomisiert und aufgeteilt in fünf Sets...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.