Beim toxischen Schocksyndrom rasch Antibiotika geben

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Für manche Frauen können Tampons gefährlich werden. © iStock/gbrundin

Fieber, Hypotonie und Übelkeit bei einer ansonsten gesunden, jungen Patientin? Hat die Frau ihre Periode und benutzt sie Tampons, steht der Verdacht auf das menstruationsassoziierte toxische Schocksyndrom im Raum. Dann heißt‘s: sofort in die Klinik!

Das 1978 erstmals beschriebene menstruationsassoziierte toxische Schocksyndrom (mTSS) ist eine seltene, potenziell lebensbedrohliche Erkrankung. Einen aktuellen Fall nahmen Dr. Selina Berger vom Berner Sonnenhofspital und Kollegen zum Anlass, den Wissensstand zum mTSS zusammenzutragen.

Die Kollegen berichten von einer 23-Jährigen, die sich in der Notfall­ambulanz mit Fieber, starker Übelkeit und Hypotonie vorstellte. Die Laborbefunde ergaben eine Leukozytose und erhöhtes CRP, waren aber ansonsten unauffällig. Unter der Verdachtsdiagnose invasive Infektion mit gramnegativen Bakterien, die vermutlich aus dem Urogenitaltrakt stammen, erhielt die Frau zunächst Ceftriaxon plus einmal...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.