Bessere Infarktprognose bei niedrigerem Kaliumspiegel

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Welches sind die optimalen Kaliumspiegel, um ventrikuläre Arrhythmien zu verhindern? Zumindest was Infarktpatienten betrifft, bedarf es offenbar einer Leitlinien-Korrektur.

Gemäß aktuellen Leitlinien sollten Ärzte das Serum-Kalium möglichst auf Werte zwischen 4,0 und 5,5 mmol/l einstellen, um Kammerarrhythmien zu verhüten. Studien, auf denen diese Empfehlungen beruhen, stammen allerdings aus der Zeit vor Einführung der PCI und der Anwendung von Betablockern, erklärte Professor Dr. Uwe Zeymer von der Medizinischen Klinik B, Herzzentrum Ludwigshafen.

Kaliumspiegel beeinflußt kardialen Krankheitsverlauf

Der Kardiologe stellte eine aktuelle Untersuchung vor, in der eine Arbeitsgruppe die Bedeutung des mittleren Kaliumwertes auf die Krankenhaussterblichkeit von Patienten mit Myokardinfarkt geprüft hatte. Dazu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.