COPD-Therapie nach Risiko ausrichten

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Der GOLD-Report stellt neuerdings das Risiko für Exazerbationen bei COPD in den Vordergrund. Die Klassifikation ist nun mehrdimensional.

Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sind häufig älter und haben mehrere verschiedene Erkrankungen. Diese Punkte dürfen beim Management des Lungenleidens nicht außer Acht gelassen werden, fordern Pneumologie-Experten.


Nach dem GOLD*-Update 2011 setzt man sich nun vermehrt mit den Komorbiditäten auseinander. Die Lungenspezialisten raten, bei COPD-Patienten aktiv zum Beispiel nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Muskeldysfunktionen, Depression, Osteoporose oder Lungenkrebs zu suchen und diese ggf. zu behandeln.

Multidimensionale Einteilung der COPD

Auch bei der Einstufung der COPD in Schweregrade hat ein Umdenken stattgefunden, erklärte Professor Dr. Claus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.