Diagnose Krebs - wie dem Patienten mitteilen?

Autor: MT, Foto: thinkstock

Wie sagt man einem Patienten, dass er Krebs hat? Eine neue Broschüre gibt Ärzten und Pflegepersonal Tipps und Ratschläge wie man einen lebensbedrohlichen Befund mitteilt.

Die Diagnose Krebs trifft Betroffenen oftmals wie eine Tsunami-Welle. Alle 90 Minuten überbringt ein Arzt in Deutschland die Hiobsbotschaft, jährlich sind rund 400.000 Menschen neu betroffen. Doch was kann der Arzt oder das Pflegepersonal tun, um den Befund schonend zu übermitteln?


Einfühlsame Gespräche zwischen Arzt und Patient sind in diesen Situationen wichtig. Manchmal sind es nur Nuancen, die aus Patientensicht über Erfolg oder Misserfolg eines Gespräches entscheiden. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat deshalb die Broschüre

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.