Dosisreduktion bei Benzo-Abhängigkeit: Vier bis acht Wochen ausschleichen

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Vier bis acht Wochen ausschleichen - Bei hohem Tagesbedarf besser stationärer Entzug. © fotolia/Photographee.eu

Eine kurze Anwendung von Benzodiazepinen über maximal einen Monat gilt als relativ sicher. Doch etwa jeder zweite Patient wird abhängig, wenn er die Substanzen länger anwendet. Die nun wichtigste Regel für den Entzug lautet: Dosis ausschleichen.

In den letzten Jahren wurden Benzodiazepine in Europa immer seltener verschrieben. Typischerweise kommen kurz wirksame Wirkstoffe wie Triazolam vor allem als Hypnotika und lang wirksame wie Diazepam und Clonazepam als An­xiolytika oder Antikonvulsiva zum Einsatz. Ein Drittel der Patienten, die ein Benzodiazepin neu verordnet bekommen, nehmen diese Medikation noch nach drei Monaten, 15 % nach einem Jahr, 5 % sogar noch nach acht Jahren. Dabei steigt das Risiko einer Äbhängigkeit mit der Zeit an.

Arzt für Arzt abgeklappert, um Rezepte zu ergattern

Während die Anwendung bis zu vier Wochen als sicher gilt, wird jeder zweite Patient bei längerer Einnahme süchtig. Nach epidemiologischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.