Gefahr durch Schimmel in der Wohnung deutlich überschätzt

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Renovieren hilft bei verschimmelten Wänden oft nicht aus. © fotolia/RioPatuca Images

Hilfe, Schimmel in der Wohnung! Bei kaum einer anderen Umweltbelastung kochen die Ängste um die eigene Gesundheit ähnlich hoch. Ob diese tatsächlich berechtigt oder eher einer Hysterie geschuldet sind, beleuchtet die AWMF-Schimmelpilz-Leitlinie.

Epidemiologische Studien zeigen übereinstimmend einen Zusammenhang zwischen Feuchteschäden in Innenräumen und bestimmten Symptomen, vor allem Atemwegsbeschwerden, Reizungen von Augen, Nase und Rachen, verstopfter Nase, Giemen, Pfeifen, trockenem Husten und Müdigkeit, schreiben die Leitlinienautoren. Zwar ist es bislang nicht gelungen, Kausalität zu beweisen, doch bei einigen Krankheitsbildern hat man ausreichende Evidenz für eine Assoziation mit Schimmelpilzexposition. Zu diesen gehören:

  • Allergische Rhinitis: Die Betroffenen sind zu 2,7–19 % gegen Pilzallergene in Außenluft und Innenräumen sensibilisiert.
  • Allergisches Asthma bronchiale: Schimmelpilze in Innenräumen induzieren ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.