Knochenmetastasen - Bisphosphonate früh einsetzen

Autor: Karl B. Filip, Foto: thinkstock

Zoledronsäure ist als einziges Amino-Bisphosphonat bei mehreren Tumorarten zugelassen und wirkt bei osteolytischen sowie osteoblastischen Knochenmetastasen. Zoledronsäure senkt das Risiko für skeletale Komplikationen - wenn die Patienten frühzeitig behandelt werden.

Die Interaktion zwischen Tumor- und Knochenzellen führt bei soliden Tumoren wie dem Mammakarzinom zu ossären Metastasen. Aufgrund der Stimulation der Osteoblasten und Osteoklasten durch die Tumorzellen wird die physiologische Knochenregeneration gehemmt, und es entstehen osteolytische, aber auch osteoblastische Knochenmetastasen. Zudem setzt die zerstörte Knochenmatrix Wachstumsfaktoren frei, welche den Tumor stärker proliferieren lassen. Als Mittel der Wahl werden Bisphosphonate eingesetzt.

Dreifaches Wirkpotenzial gegen Metastasierung

Eine zentrale Rolle spielt das Amino-Bisphosphonat Zoledronsäure, das sich durch einen Imidazol-Ring von den anderen Bisphosphonaten abhebt. Zoledronsäure...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.