Anzeige

Urothelkarzinom Mehr ist manchmal mehr

ESMO 2021 Autor: Josef Gulden

Welchen Nutzen hat die präoperative Immuntherapie beim lokal fortgeschrittenen Urothelkarzinom? Welchen Nutzen hat die präoperative Immuntherapie beim lokal fortgeschrittenen Urothelkarzinom? © iStock/Marcin Klapczynski

Eine neoadjuvante kombinierte Immuntherapie kann den Behandlungserfolg von Patienten mit lokal fortgeschrittenem Urothelkarzinom verbessern. Laut den Ergebnissen der NABUCCO-Studie aber nur dann, wenn Ipilimumab in einer höheren Dosierung gegeben wird.

Patienten mit Urothelkarzinom im Stadium III haben eine düstere Prognose: Die Fünf-Jahres-Überlebensraten nach radikaler Zystektomie betragen zwischen 25 % und 47 %; eine präoperativ gegebene cisplatinbasierte Chemotherapie kann das Resultat nur mäßig bessern. Für Betroffene, die diese nicht vertragen, gibt es nicht einmal diese Option.

In der Phase-1b/2-Studie NABUCCO wird daher die Sicherheit und Wirksamkeit einer neoadjuvanten Immuntherapie getestet, berichtete Jeroen van Dorp vom Netherlands Cancer Institute in Amsterdam. Die Behandlung mit

  • 3 mg/kg Ipilimumab (Ipi 3) an den Tagen 1 und 22 sowie
  • 1 mg/kg Nivolumab (Nivo 1) an Tag 22 und 3 mg/kg Nivolumab (Nivo 3) an Tag 43

hatte in…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige