Proktitis – Feuchttücher haben am Anus nichts zu suchen

Autor: Birgit Maronde

Mariske mit schmierig belegtem Ulkus: Die Patientin hat eine Gonorrhö durch Analverkehr. © Dr. Niels Teich, Albertinen-Krankenhaus Hamburg/endoskopiebilder.de

Hinter einer Proktitis kann von Sex bis chronisch entzündlicher Darmerkrankung Vieles stecken. Auf die richtige Spur führt wie so oft die genaue Anamnese. Der Leipziger Proktologe Privatdozent Dr. Niels Teich stellte exemplarische Fälle vor.

Die Symptome, mit denen sich ein Proktitispatient beim Arzt vorstellt, sind überschaubar: wässrige und/oder blutig-eitrige Sekretion aus dem Anus, blutig-eitrige Stuhlbeimengungen sowie Juckreiz. Zudem berichten viele Betroffene über imperativen Stuhldrang, fehlende Stuhlkontrolle oder Schmerzen bzw. Krämpfe bei der Defäkation, erklärte der in einer internistischen Gemeinschaftspraxis für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten niedergelassene Kollege.

Statt Gonorrhö plötzlich M. Crohn diagnostiziert

Was genau hinter den Beschwerden steckt, lässt sich oftmals schon mit der Anamnese klären, wobei man in manchen Fällen durchaus hartnäckig nachfragen muss. So zum Beispiel bei einer 46...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.