Psychische Erkrankungen bei Männern doch nicht so selten?

Autor: MT, Foto: thinkstock

Allgemein bekannt ist, dass Männer fünf bis sechs Jahre füher sterben als Frauen. Dass daran maßgeblich psychische Erkrankungen Schuld sind, ist dagegen weniger bekannt.

Im Rahmen der vom Bayerischen Gesundheitsministerium initiierten Aktionswoche zur Männergesundheit stellt Dr. Nikolaus Melcop, Prasident der Psychotherapeutenkammer Bayern, fest, dass psychische Erkrankungen bei Männern einen wesentlichen Teil des Erkrankungsrisikos ausmachen.


Häufig werden Depressionen als frauentypisches Störungsbild genannt. In der Tat erkranken etwa 15 Prozent der deutschen Frauen an einer depressiven Episode, wohingegen nur 8 Prozent der Männer störungsspezifische Symptome zeigen (1).

Männertypisches Störungsverhalten: Alkohol- und Drogenmissbrauch

Dennoch sind psychische Erkrankungen bei Männern nicht selten. Die Störungsbilder unterscheiden sich in Art und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.