Schwangere sollten die Gurken besser ohne Schokocreme essen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Kohortenstudie zeigt erstmals Zusammenhang von Zuckerkonsum in der Gravidität und späterer Atopie beim Kind. © fotolia/Kzenon

Schwangere haben oft Heißhunger auf Eiscreme und Schokolade. Für das Ungeborene ist ein hoher Zuckerkonsum der werdenden Mutter offenbar problematischer als bisher angenommen.

Atopien und Asthma bei Kindern sind nicht nur ein Produkt von komplizierten Wechselwirkungen zwischen Veranlagung und Umweltfaktoren nach der Geburt, sondern werden durch maternale Einflüsse wie Rauchen oder Ernährungsgewohnheiten bereits pränatal gebahnt. Britische Wissenschaftler nahmen nun den Rohzuckerkonsum von Schwangeren als einen potenziellen Risikofaktor für die Allergieentwicklung der Kinder ins Visier.

Im Rahmen der bevölkerungsbasierten Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC) erhielten die Forscher Informationen über die Ernährungsgewohnheiten von über 10 000 Schwangeren in den Jahren 1991–1992. Anhand dieser Angaben schätzten sie den Saccharosekonsum während...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.