Sprechstunde halten bis zum Umfallen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: fotolia

Sind Ärzte wirklich gesünder als ihre Patienten? Fehlzeiten sind jedenfalls selten. Doch viele Kollegen haben eine etwas nachlässige Einstellung zur eigenen Gesundheit. Die neu gegründete Stiftung Arztgesundheit beleuchtete jetzt auf ihrer ersten Tagung verschiedene Facetten.

Ein Internist entwickelt während der Sprechstunde Herzinfarktsymptome. Er lässt sich zwar von der Sprechstundenhilfe noch Blut abnehmen und ein EKG schreiben – behandelt aber weiter. Erst sein Zusammenbruch beendet die Sprechzeit. Ein 60-jähriger HNO-Kollege läuft ein Jahr lang mit einem dicken Knie herum. Er hatte bei sich einen erhöhten Rheumafaktor festgestellt und fürchtete die Behandlungskonsequenzen. Eine junge Anästhesistin wird von ihrem Chef schikaniert, Benzos helfen ihr, den Arbeitstag besser zu überstehen – bis ein Patient zu Schaden kommt und der Missbrauch auffliegt.

Kollegen haben Angst vor dem Kontrollverlust

Solche Erfahrungen als auch kleinere Studien zeigen: Ärzte haben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.