Tendinopathien der oberen Extremität: Was neben Schonung sonst noch hilft

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Die Therapie der Kalkschulter sollte sich über drei bis sechs Monate erstrecken. © fotolia/contrastwerkstatt

In der Therapie von Tendinopathien an Ellenbogen und Schulter ist vieles Erfahrungssache. Dementsprechend vielfältig sind die verfügbaren Optionen. Evidenz gibt es inzwischen u.a. für Stoßwellen, Plasmainjektionen und sogar für die Applikation von Nitrospray.

Akute und chronische Tendinopathien an Schulter und Ellbogen entstehen meist durch eine länger dauernde Über- und Fehlbelastung. Die Folge sind degenerative Risse, die notdürftig durch ein narbiges, hypervaskuläres und schmerzendes Gewebe mit verminderten visko­elastischen Eigenschaften repariert werden. Betroffen sind vor allem Patienten zwischen 35- bis 50-Jahren, schreiben Privatdozent Dr. Nael Hawi und Kollegen von der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover.

Aktiv und passiv die Belastung reduzieren

Die Therapie erfolgt in der Regel konservativ mit Blick auf die auslösenden Faktoren und die Regeneration des Sehnengewebes. Im Frühstadium steht deshalb die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.