Wespenstich: Da droht nicht nur die Anaphylaxie

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: fotolia, fabiosa_93

Von der Angina pectoris bis zum Mesenterialinfarkt: Bei Wespen- oder Bienenstichen müssen Sie nicht nur mit Anaphylaxie, sondern auch mit ungewöhnlichen Folgen rechnen.

Der Stachel steckt noch, also war es eine Biene – kein Stachel, dann war es eine Wespe. Dieser Schluss gilt im Mittelmeerraum nicht. Denn die dort vorherrschenden Feldwespen (Polistinae) lassen ihr Stechorgan ebenfalls zurück. Außerdem sind Wespenallergiker in südlichen Gefilden bei unliebsamen Begegnungen z.B. mit mediterranen Hornissen durch kreuzreagierende IgE-Antikörper gefährdet.

Risikofaktoren für schwere Stich-Reaktion

  • Bienenstich (riskanter als Wespe)
  • Mastzellerkrankung
  • Starke Reaktion in der Anamnese
  • Kardiovaskuläre Erkrankungen
  • Betablocker und/oder ACE-Hemmer


Schließlich müssen Reisende damit rechnen, dass eine hierzulande durchgeführte Immuntherapie im Ausland nicht greift, weil...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.