Reizdarmsyndrom

Definition

Die Krankheit des Reizdarmsyndroms liegt vor, wenn folgende drei Punkte erfüllt sind:

1. Es bestehen chronische, d.h. länger als 3 Monate anhaltende Beschwerden (z.B. Bauchschmerzen, Blähungen), die von Patient und Arzt auf den Darm bezogen werden und in der Regel mit Stuhlgangsveränderungen einhergehen.

2. Die Beschwerden sollen begründen, dass der Patient deswegen Hilfe sucht und/oder sich sorgt und so stark sein, dass die Lebensqualität hierdurch relevant beeinträchtigt wird.

3. Voraussetzung ist, dass keine für andere Krankheitsbilder charakteristischen Veränderungen vorliegen, welche wahrscheinlich für diese Symptome verantwortlich sind.

 

Als mögliche Ursachen werden eine viszerale Hypersensitivität, Motilitätstörungen, Fehlsteuerungen des autonomen Nervensytems oder auch psychosomatische Störungen diskutiert. Das Reizdarmsyndrom ist eine sehr häufig vorkommende Erkrankung des Verdauungstraktes, an der 10 - 15 % der Bevölkerung leiden.

ICD10-Code: K58.0, K58.9 

Mehr zum Thema

35 Jahre Forschung mit einer Fülle von Publikationen und wofür? Immer noch weiß keiner so genau, was es mit dem Reizdarmsyndrom auf sich hat und was…

mehr
Anzeige
Anzeige
Symptomatik
  • Schmerzen und Unwohlsein im Bauchraum
  • Blähungen und Völlegefühl
  • Veränderung des Stuhlgangs (Obstipation, Diarrhoe)
  • andere Krankheitsbilder können ausgeschlossen werden
  • Blähungen
  • Gefühl der unvollständigen Darmentleerung
  • Beschwerden oft im Zusammenhang mit Mahlzeiten
  • Unverträglichkeit bestimmter Speisen
  • Neigung zu Kopfschmerzen
  • Rücken- und Gelenkbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Angststörungen
  • depressive Verstimmung
Mehr zum Thema

Flatulenzen haben sich beim Reizdarmsyndrom als das Schlüsselsymptom herauskristallisiert. Die Tage, an denen man die Stuhlfrequenz bestimmt hat, sind…

mehr

Asthma geht oft mit gastrointestinalen Beschwerden wie der Refluxkrankheit oder einer eosinophilen Ösophagitis einher. Schon seit einigen Jahren gibt…

mehr
Anzeige
Untersuchung
  • Anamnese
  • Abdominelle Palpation
  • Sonografie
  • Endoskopie
Mehr zum Thema

Bevor man die Diagnose Reizdarmsyndrom stellen kann, gilt es, andere mögliche Ursachen der Beschwerden auszuschließen. Eine reine Ausschlussdiagnose…

mehr

Der Reizdarm verkürzt zwar nicht das Leben, aber er kann Betroffene mächtig quälen. Gefragt ist eine ausreichende, aber nicht ausufernde Diagnostik…

mehr

Reizdarmsyndrom

Bei manchem Reizdarmsyndrom sind Blähungen oder Durchfall zeitlich klar mit der Nahrungsaufnahme assoziiert. Damit eine Diät helfen kann, muss vorher…

mehr
Labor
  • Blutbild: unauffällig
  • Entzündungsparameter: unauffällig
  • okkultes Blut im Stuhl: negativ
  • Calprotectin im Stuhl: negativ
Anzeige
Differenzialdiagnostik
  • Kolonkarzinom
  • chronisch-entzündlichen Darmerkrankung
  • Magenkarzinom
  • Magengeschwür
  • Lebererkrankung
  • Zöliakie
  • Allergien
  • Laktoseintoleranz
  • Fruktosemalabsorption
  • Dünndarmfehlbesiedlung
Mehr zum Thema

Die bakterielle Fehlbesiedelung des Dünndarms ähnelt in der Symptomatik dem Reizdarmsyndrom. Die Krankheiten voneinander abzugrenzen ist keineswegs…

mehr

Das Reizdarmsyndrom ähnelt in seinen Symptomen der Divertikulitis. Komorbiditäten finden sich häufig. Deshalb können Beschwerden nach der OP auch…

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie
  • FODMAP-reduzierte Diät
  • Zufuhr von Ballaststoffen
  • Zufuhr von Beta-Glucan
  • Phytopharmaka
  • Spasmolytika
  • Alosetron
  • Trizyklische Antidepressiva
  • SSRI
  • Probiotika
Mehr zum Thema

Der aktuelle Therapiestandard beruhigt nicht jeden Reizdarm. Eine Ergänzung mit kognitiver Verhaltenstherapie per Telefon und Onlineprogramm lindert…

mehr

Um das Reizdarmsyndrom zu lindern, ist ein multi­modales Konzept erforderlich. Neben der Pharmakotherapie kommen zahlreiche nicht-medikamentöse…

mehr

Für den Kampf gegen ihre Symptome greifen Patienten mit gastrointestinalen Erkrankungen tief in den Geldbeutel. Dabei setzen sie immer mehr auf…

mehr

Den ohnehin dürftigen Therapieerfolg gängiger Reizdarmmedikamente kaufen sich Betroffene häufig zulasten unangenehmer Nebenwirkungen ein. Auf…

mehr

Der Reizdarm verkürzt zwar nicht das Leben, aber er kann Betroffene mächtig quälen. Gefragt ist eine ausreichende, aber nicht ausufernde Diagnostik…

mehr

Für mehr Entspannung bei Reizdarmpatienten könnte zukünftig eine Probiotikatherapie sorgen. Ein spezieller Lactobacillus – gegeben über zwölf Wochen –…

mehr

Reizdarmsyndrom

Mit Pfefferminzöl lassen sich bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leichte Verbesserungen erreichen. Genug, dass es auch aus ökonomischer…

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie
Mehr zum Thema

Der fäkale Mikrobiotatransfer ist eine wirksame Therapieoption für Reizdarmpatienten – allerdings nur, wenn die Stuhlprobe die richtigen Bakterien…

mehr
Leben mit der Krankheit
Mehr zum Thema

Reizdarmbeschwerden

Von einem Reizdarm sind bis zu 16,6 % der Menschen in Deutschland betroffen. Das Syndrom ist eine dia­gnostische Herausforderung, die Therapie häufig…

mehr
Folgeerkrankung
Mehr zum Thema

Gastrointestinaltrakt und Psyche sind eng miteinander verbunden. Da verwundert es kaum, dass viele Reizdarmpatienten auch seelisch leiden. Mitunter…

mehr
Leitlinien

Leitlinie ist gerade in Überarbeitung, letzter Stand ist hier abrufbar:

Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS):
S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie

Mehr zum Thema

Reizdarm

Ein Reizdarm mindert die Lebensqualität oft stärker als Diabetes und Herzinsuffizienz. Umso wichtiger sind frühzeitige Diagnose und Therapie. Ein…

mehr
Forschung
Mehr zum Thema

Reizdarm und Colitis

Im Darm von Reizdarmpatienten finden sich häufig gelbgrüne Auflagerungen – ein Biofilm, der auf übermäßiges Bakterienwachstum zurückgeht.

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

10.12.2022 | 8:30 Köln

CME Präsenz-Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort  
10.12.2022 | 8:30

CME Präsenz-Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Köln
mit HOT TOPIC Vortrag
7 CME-Punkte
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.