Anzeige

Ketamin gegen Depression Anästhetikum auf neuen Wegen

Autor: Frederike Klein

Die erste Behandlung erfolgt im vollstationären Rahmen mit einem Anästhesisten in der Nähe. Die erste Behandlung erfolgt im vollstationären Rahmen mit einem Anästhesisten in der Nähe. © iStock/ sdominick

 Bei therapieresistenter Depression kann die intravenöse Gabe von Ketamin eine wirksame Option sein. Auch am Zi Mannheim wird die Off-Label-Behandlung durchgeführt. Eine Kollegin berichtet, worauf dabei zu achten ist.

Ketamin ist ein hochaffiner, nicht-kompetitiver Antagonist am glutamatergen NMDA-Rezeptor. Seine antidepressive Wirkung wird über eine Modulation von Neuroplastizität und inflammatorischen Prozessen vermittelt, erklärte Dr. Maria Gilles von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Dort hat man in therapieresistenten Fällen mit der intravenösen Applikation des Anästhetikums gute Erfahrungen gemacht. Allerdings ist die Behandlung off label und ein einheitliches Therapieregime gibt es bis dato nicht. Am Zi folgen die Psychiater der Konsensuserklärung der American Psychia­tric Association zur Anwendung von Ketamin bei affektiven…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige