Anzeige

Behandlung der chronischen Immunthrombozytopenie im Kontext von SARS-CoV-2

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – Grifols Deutschland GmbH

Bei einer ITP kommt es bei den Patienten unter anderem zur Bildung von Autoantikörpern gegen Thrombozyten. Bei einer ITP kommt es bei den Patienten unter anderem zur Bildung von Autoantikörpern gegen Thrombozyten. © iStock/oatawa

Die Behandlung der chronischen Immunthrombozytopenie (cITP) schließt unter anderem immunsuppressive Therapien ein. Der Einsatz von Anti-CD20-Antikörpern (Off-Label) zielt z. B. auf die Depletion CD20-positiver B-Lymphozyten ab.[1]

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige