Anzeige

Brustkrebs Bereits ab der Zweitlinie

Medizin und Markt Autor: Mascha Pömmerl

Eine erste Zwischenauswertung hatte ein reduziertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 72 % im Prüfarm ergeben. Eine erste Zwischenauswertung hatte ein reduziertes Risiko für Krankheitsprogression oder Tod um 72 % im Prüfarm ergeben. © iStock/klebercordeiro

Aktuelle Ergebnisse der DESTINY-Breast03-Studie bestätigten erneut den Vorteil einer Zweitlinientherapie mit Trastuzumab-Deruxtecan im Vergleich zu T-DM1 bei Frauen mit metastasiertem HER2+ Mammakarzinom. Vielversprechend sind auch erste französische Real-World-Daten zum Einsatz des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige