Anzeige

Diabetes bei adipösen Menschen – Hormon-Carrier sollen Entzündungshemmer zum Ziel bringen

Autor: Dr. Moyo Grebbin

Spezifische Medikamente sollen Immunprozesse nur im Fettgewebe unterdrücken. Spezifische Medikamente sollen Immunprozesse nur im Fettgewebe unterdrücken. © Science Photo Library/Willis, Dr. Gladden/Visual Unlimited

Bei adipösen Menschen tragen Entzündungen zur Entstehung von Typ-2-Diabetes bei. Forschende wollen diese Prozesse unterdrücken, indem sie immunabschwächende Wirkstoffe gezielt an die Enstehungsorte der Entzündung bringen.

In metabolisch aktiven Geweben wie Leber, Bauchspeicheldrüse, Gehirn und insbesondere überschüssigem Fettgewebe können niederschwellige chronische Entzündungen stattfinden – das entdeckten Wissenschaftler in den letzten Jahren. Die Entzündungsreaktion bei Menschen mit Adipositas wirke sich auf vielfältige Weise nachteilig auf den Organismus aus, erinnerte Professor Dr. Jan ­Tuckermann von der Universität Ulm.

Den Zusammenhängen zwischen Immunabwehr, Stoffwechsel und Hormonen widmet sich das neue Forschungsfeld des Immuno-Metabolismus. Ursprung der Entzündung seien Makrophagen, welche die Fettzellen auflösten, erklärte der Referent. Die dadurch freiwerdenden Fettsäuren wirkten wiederum…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige