Die "Me-too"-Lüge wackelt

Autor: khb

Innovative patentgeschützte Analogpräparate sind

 

im Allgemeinen keine Imitationen, bringen für den Patienten messbaren therapeutischen Fortschritt und dämpfen obendrein die Arzneimittelausgaben. Das sind Ergebnisse einer neuen Studie, die der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in Berlin vorgestellt hat.

Die Pläne der Bundesregierung für die Etablierung einer "vierten Hürde" (siehe Beitrag unten) für Arzneien in Form einer Kosten-Nutzen-Analyse als Voraussetzung für die GKV-Erstattung sind weitgehend kontraproduktiv, stellt das IGES-Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (Berlin) in seiner Expertise fest. Ein schlagender Nachteil wäre: Ärzte und ihre Patienten müssten bei einer zusätzlichen Bewertung von Medikamenten mindestens ein Jahr länger als bisher auf wichtige Fortschritte in der Pharmakotherapie warten. So lange jedenfalls dauert die in Großbritannien übliche Kosten-Nutzen-Analyse neuer Arzneimittel.

Ein aktuelles Beispiel für die notwendige parallele Pharmaforschung sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.