Anzeige

Hämophilie Eine Aufgabe für die Schmerzmedizin?

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – Swedish Orphan Biovitrum GmbH

Die Hämophilie ist durch einen Mangel an Gerinnungsfaktor VIII (Hämophilie A) und IX (Hämophilie B) charakterisiert, wodurch es bei den Patienten zu spontanen Blutungen in Muskeln, Gelenken und Organen kommen kann. Die Hämophilie ist durch einen Mangel an Gerinnungsfaktor VIII (Hämophilie A) und IX (Hämophilie B) charakterisiert, wodurch es bei den Patienten zu spontanen Blutungen in Muskeln, Gelenken und Organen kommen kann. © iStock/ExperienceInteriors

Auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2022 stellten Dr. Holstein und Dr. Horlemann erstmals im Rahmen des Symposiums Hämophilie und Schmerz die Relevanz der multidisziplinären Schmerztherapie für die Gruppe der Hämophilie-Patienten in den Fokus der Betrachtung. Wunsch ist, die Kooperation zwischen Hämostaseologen und Schmerzmedizinern in der Behandlung von Patienten mit Hämophilie zu intensivieren. Betroffene mit Hämophilie erleiden meist durch Einblutungen in die Gelenke schmerzhafte Gelenkarthropathien. Dies kann unter anderem psychische Auswirkungen mit sich bringen und damit verbunden eine Einschränkung der Lebensqualität.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige