Anzeige

Insomnie Feststellen statt ruhigstellen

Autor: Dr. Anna-Lena Krause

Häufig liegt der Insomnie mangelnde Schlafhygiene zugrunde. Diese lässt sich mit psychoedukativen Maßnahmen verbessern. Häufig liegt der Insomnie mangelnde Schlafhygiene zugrunde. Diese lässt sich mit psychoedukativen Maßnahmen verbessern. © iStock/PonyWang

Zwischen Insomnie und neurologischen Grund­erkrankungen besteht oft ein kausaler Zusammenhang. Folglich besteht die Möglichkeit, Schlafstörungen ursächlich zu behandeln – ganz ohne Sedativa.

Um eine Insomnie zu diagnostizieren, reicht oft schon die Anamnese. Abzufragen sind Häufigkeit und Dauer von Ein- und Durchschlafstörungen sowie die daraus hervorgehenden Defizite am Tag (s. Kasten). Wertvolle Hinweise liefern auch die Aussagen von Mitbewohnern oder Pflegern, z.B. zu Bewegungen im Schlaf oder Schnarchen. Im Rahmen neurologischer Erkrankungen helfen spezielle Fragebögen wie der PDSS-2 (Parkinson’s Disease Sleep Scale) weiter. Um somatischen Ursachen auf den Grund zu gehen, dürfen Begleitbeschwerden wie Luftnot, Herzrasen oder Schmerzen nicht außer Acht gelassen werden, betont Dr. Moritz Brandt von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Carl Gustav…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige