Fürs Bodybuilding angepriesene Präparate enthalten oft gefährliche Steroide

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Mancher Eisenstemmer weiß gar nicht, dass er illegale anabole Steroide einnimmt. Mancher Eisenstemmer weiß gar nicht, dass er illegale anabole Steroide einnimmt. © iStock/nikolas_jkd

Um beim Krafttraining mehr Muskelmasse aufzubauen, greifen einige zu Kapseln oder Pulvern – manchmal ohne zu ahnen, dass diese Anabolika enthalten.

Ein junger, ansonsten gesunder, muskelgestählter Mann kommt in Ihre Praxis und klagt über anhaltenden Juckreiz. Ihnen fallen leicht gelbliche Skleren auf. Bei den Laborwerten finden Sie neben einem erhöhten Bilirubinwert deutlich oberhalb des Normwerts liegende Konzentrationen der Transaminasen und der Alkalischen Phosphatase. Es kann gut sein, dass dieser Patient in das DILIN*-Register passen würde. Darin sammeln US-amerikanische Ärzte u.a. Daten von Patienten, bei denen anabole Steroide in Präparaten, die den Muskelaufbau fördern sollen, zu Leberschäden geführt haben.

Forscher aus Los Angeles haben bei 44 jungen Männern nach Einnahme verschiedener Produkte ein charakteristisches Muster...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.