Anzeige

Gebärmutterhalskrebs - gute Nachrichten

Autor: MPL, Foto: fotolia/contrastwerkstatt

Die Zahl der Frauen, die an Gebärmutterhalskrebs erkranken, nimmt seit Jahrzehnten ab. Und diese Tendenz wird sich vermutlich weiter verstärken. Denn ein deutscher Krebsforscher konnte nachweisen, dass Viren die Ursache dieser Krankheit sind. Seither können Mädchen – etwa im Alter von 12 Jahren – vorbeugend geimpft werden. Perspektive LEBEN sprach mit Professor Dr. Thomas Schwenzer, Direktor der Frauenklinik am Klinikum Dortmund Mitte, über die Therapiemöglichkeiten.


Die Behandlung des Gebärmutterhalskrebses hängt stark vom Stadium zum Zeitpunkt der Diagnose ab. "In Frühphasen können wir so operieren, dass das Organ erhalten bleibt. Das ist vor allem eine gute Nachricht für alle Frauen, die noch einen Kinderwunsch haben", betont Prof. Schwenzer. "So wird lediglich der Gebärmutterhals entfernt oder sogar nur ausgehülst."

<media 12754 - - "TEXT, MPL 2015 01, MPL_2015_01.pdf, 17.9 MB"></media>
Jetzt neu: <media 13948 - - "TEXT, MPL 2016 01, MPL_2016_01.pdf, 19.5 MB">Perspektive LEBEN 02/2016</media>

Das Magazin für Menschen mit Krebsdiagnose und ihre Angehörigen

Lesen Sie mehr wertvolle Beiträge aus unseren Kategorien "Menschen & Erfahrungen", Medizin &…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige