Großer Ventrikel und Trabekularisierung: Sportlerherz oder Kardiomyopathie?

Autor: Dr. Sascha Bock

20 Stunden Training pro Woche bei voller Auslastung – dann wird der rechte Ventrikel auch dilatieren. © iStock/master1305

Wie reagiert man bei einem Leistungssportler auf einen vergrößerten rechten Ventrikel und ein auffälliges EKG? „Sie bleiben ruhig“, rät ein Kollege. Denn was wie eine Kardiomyopathie aussieht, kann sich als Adaptation an die Belastung herausstellen.

„Turnen schafft Urnen“, scherzte Professor Dr. Carsten Tschöpe­, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin. Schließlich führt in etwa 50 % der Fälle ein Unfall zum plötzlichen Tod eines Athleten. Auf dem zweiten Platz folgen mit 16 % kardiale Ursachen – allen voran die hypertrophe Kardiomyopathie. Derartige Leiden im Alltag zu identifizieren, kann sich schwierig gestalten.

Mittleres enddiastolisches Volumen von bis zu 268 ml

Besonders im Ausdauerbereich laufen viele mit einer erweiterten rechten Herzkammer herum. „Wenn ein Leistungssportler wirklich alles gibt, dann wird der rechte Ventrikel auch dilatieren“, weiß Prof. Tschöpe. Einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.